Buchspinat

Der Bücher-Blog

Schlagwort: Freundschaft (Seite 1 von 4)

Rezension: „Ich küss dich tot“ von Ellen Berg

Zum Inhalt: Annabelle ist ein Überflieger. Als erfolgreiche Hotelmanagerin arbeitet sie in den besten Hotels der Welt. Die Karriereleiter scheint schier endlos zu sein. Kurz vor Weihnachten, gerade auf dem Weg zu einer neuen Destination in Singapur, erreicht sie ein Hilferuf Ihrer Eltern. Ihr Vater ist ernstlich erkrankt, sie soll sofort heimkommen. In tiefste, verschneite, kleinbürgerliche und spießige Puxdorf, in dem ihre Eltern ein Hotel betreiben.

Doch in Puxdorf angekommen, merkt Annabelle schnell, dass es nichts ist mit vertrautem und liebevollem Heimkommen. Und schon gar nicht mit schnellem wieder abreisen. Das Hotel ihrer Eltern steht kurz vor dem Bankrott, ein Investor macht ihnen das Leben zur Hölle und dann stolpert Annabelle noch über einen Toten….

Weiterlesen

Rezension: „Das tiefe Blau der Worte“ von Cath Crowley

Zum Inhalt:

Rachel und Henry sind schon immer beste Freunde. Am liebsten hängen sie zusammen in der Buchhandlung von Henrys Eltern rum und schwelgen in den Buchschätzen. Irgendwann stellt Rachel fest, dass sie Henry liebt, doch er entscheidet sich für Amy und dann, dann zieht Rachel mit ihrer Familie weg….

Das wars. Denkt sie. Kein Henry mehr. Nie mehr. Doch dann stirbt ihr Bruder bei einem tragischen Unglück und Rachel kehrt zurück in die kleine Buchhandlung und in Henrys Leben…

Weiterlesen

Rezension: „Thug – In seinen Fängen“ von Sarah Saxx

[als Werbung gekennzeichnet, da Rezensionsexemplar]

Zum Inhalt:

David, genannt „Thug“ war schon von jeher auf sich alleingestellt. Sein Geld verdient er mit Drogengeschäften – mit sauberem Stoff wohlgemerkt. Er hat Prinzipien – und an die hält er sich.

Nach Castellanos Tod sind die Dealer der Stadt in Aufruhr, was passiert mit dessen Bezirken? Thug versucht, sich davon nicht allzu sehr beeindrucken zu lassen. Doch als ihm jemand mehrmals seinen Stoff abzieht, wird er nervös. Auf einer Party, bei der er Drogen liefern soll, bändelt er mit einer jungen Frau an, die ihm den Verstand raubt – und seine Lieferung. Thug versucht ihr eine Falle zu stellen. Erfolglos. Sie scheint ihm immer einen Schritt voraus zu sein. Das imponiert ihm auch irgendwie. Aber er gibt nicht auf. Er will sie wiedersehen. Am besten nackt. In seinem Bett. Doch dann erfährt er, wer sie ist: die Tochter von Castellano. Den Mann, den er und seine Freunde auf dem Gewissen haben….

Weiterlesen

Rezension „Die Stille meiner Worte“ von Ava Reed

Zum Inhalt:

Hannah war ein glückliches junges Mädchen. Bis zu jenem Tag, an dem ihre Zwillingschwester Izzy starb und sie selbst schwer verletzt wurde. Seitdem fehlen ihr die Worte. Sie hat aufgehört zu sprechen. Nur schreiben an Izzy geht noch. Danach verbrennt sie die Worte. Jede Nacht aufs Neue.

Hannahs Eltern haben das Gefühl, beide Töchter verloren zu haben und in ihrer Hilflosigkeit melden sie Hannah in St. Anna an, ein Internat für Kinder, die traumatische Erfahrungen erlebt haben. An diesem „Ort für zerbrochene Dinge“ lernt Hannah Levi kennen. Levi hat sein eigenes Päckchen zu tragen, doch Hanna fasziniert ihn. Er schließt sie in sein Herz und mit seiner Hilfe, kann Hannah ihren Schmerz langsam zulassen und verarbeiten und sich selbst wiederfinden …

Wenn wir uns unserer Vergangenheit stellen, gibt es zwei Möglichkeiten: sie besiegt uns oder wir besiegen sie. Wir wissen es erst, wenn wir es versucht haben.“ – Seite 268

Weiterlesen

Rezension: „Mein Herz in allen Einzelteilen“ von Julie Buxbaum

Zum Inhalt:

Kit ist 16 und eigentlich einigermaßen beliebt in der Highschool. Zumindest im oberen Mittelfeld. Doch seit ein paar Wochen ist alles anders. Seit ihr Vater bei einem Autounfall tödlich verunglückte, ist in Kits Leben nichts mehr so wie es wahr. Die Trauer bestimmt ihr Leben. Sie kann nicht mehr mit ihren Freundinnen reden, alles erscheint ihr trivial, sinnlos, oberflächlich.

Eines Mittags entscheidet sie sich spontan, sich zum Essen an einen anderen Platz zu setzen. Und so landet sie bei David am Tisch. David, dem Außenseiter. Der so gut wie niemals mit anderen spricht. Der einfach seltsam ist. Und unfassbar klug.

David – eigentlich mag er seinen Namen nicht leiden, aber das war nun mal die Entscheidung seiner Eltern – sitzt beim Essen grundsätzlich alleine. Beim Gehen trägt er immer seinen Kopfhörer und hört Musik. Und die meisten Menschen versteht er nicht. Sie sind für ihn anders. Gefühle sind für ihn anders. David hat das Asperger-Syndrom.

Doch Kit mag er. Jedenfalls ist sie nicht grell und laut, sondern leise und sanft. Und irgendwie ist sie schon immer in seinen Gedanken.

Eines Tages geschieht das Wunder. Kit Lowell setzt sich an seinen Tisch… und das Unmögliche scheint plötzlich machbar. Können die zwei Freunde werden? Denn David ist der Einzige, mit dem Kit noch reden kann. Der Einzige, der sie und ihre Trauer zu verstehen scheint…

Weiterlesen

Rezension: „Mein Herz wird Dich finden“ von Jessi Kirby

Zum Inhalt:

400 Tage sind vergangen, seit Mia ihre große Liebe Jacob durch einen Unfall verloren hat.

400 Tage ist es her, dass fünf seiner Organe an Menschen gespendet worden sind, um ihnen ein neues Leben zu schenken.

Mia hat alle fünf Spender angeschrieben. Vier haben zurückgeschrieben. Doch einer nicht. Derjenige, der Jacobs Herz bekommen hat, hat nicht geantwortet. Bis heute.

Mia kann sich damit nicht abfinden. Sie kann nicht nach vorne schauen, ohne zu wissen, wo Jacobs Herz nun schlägt.  Sie macht sich auf die Suche und im digitalen Zeitalter und der globalen Vernetzung findet sie schließlich heraus, wer sein Herz bekommen hat.

Der Zufall will, dass Noah – so heißt der Junge mit dem Spenderherz – nicht weit weg von Mia wohnt. Auch wenn sie weiß, dass sie keinen Kontakt aufnehmen darf, kann sie nicht anders, als zumindest in Noahs Nähe zu kommen. Sie redet nicht mit ihm, das nimmt sie sich ganz fest vor. Doch das Schicksal hat andere Pläne und Noah und Mia kommen ins Gespräch….

Weiterlesen

Rezension: „Der Kaktus – Wie Miss Green zu küssen lernte“ von Sarah Haywood

[Werbung, da Verlinkung]

Zum Inhalt: Susan ist anders als andere Menschen. Zum einen neigt sie zu übertriebener Korrektheit, sie mag keine körperliche Nähe (bis auf wenige Ausnahmen), sie mag Zahlen und ist sehr akkurat, sie mag keine Gefühle oder Zuneigungsbekundungen und sie kommt ganz wunderbar alleine zurecht.

Schließlich sind andere Menschen viel zu kompliziert und sie ist ja nicht einsam. Sie hat ja schließlich ihre Kakteensammlung. Ein wunderbar geordnetes Leben ohne Chaos. Ruhig, sortiert und perfekt.

Doch dann stirbt ihre Mutter und Susan entgleitet daraufhin ihr sorgsam gehütetes Leben schneller, als sie gucken kann. Plötzlich überschlagen sich die Ereignisse und Susan ist schließlich gezwungen, ihr Leben komplett neu zu überdenken…

Weiterlesen

Rezension: „Deathline 02: Ewig wir“ von Janet Clark

[Werbung, da Verlinkung]

Zum Inhalt:

Josie vermisst Ray. Seit er über die Deathline gegangen ist, um sein Volk zu schützen, wartet sie sehnsüchtig auf ein Zeichen von ihm. Er hat ihr versprochen, dass er immer da sein wird.

Doch als Josie von ihm keine Zeichen mehr empfängt, sein Tattoo immer blasser wird und die mysteriösen Ereignisse in ihrem Heimatort immer mehr zunehmen, wird Josie klar, dass der Kampf um das Reservat und die Quelle noch nicht vorbei ist, sondern erst begonnen hat.

Doch wie soll sie ihr Zuhause beschützen, wenn sie noch nicht einmal weiß vor wem und warum. Doch irgendwann ist ihr klar, dass ihr keine andere Wahl bleibt. Zum Glück ist sie nicht alleine. Ihre Freunde helfen ihr. Dabei kommt sie einem unglaublichen Familiengeheimnis auf die Spur…

Weiterlesen

Rezension: „Nichts ist gut. Ohne Dich.“ von Lea Coplin

Zum Inhalt: Seit dem Tod ihres Bruders vor 6 Jahren ist das Leben der jetzt 18jährigen Jana nicht mehr so, wie es einmal war. Ihre Familie ist zerbrochen, zu ihren Eltern hat sie nur noch spärlichen Kontakt. Sie lebt zusammen mit ihrer älteren Schwester in einer WG. Ihr Bruder Tim wird nicht erwähnt. Mit keinem Wort.

Jana weiß nicht, was sie im Leben möchte. Sie hat keine wirklichen Ziele und keine wirklichen Pläne. Zum studieren kann sie sich nicht aufraffen. Momentan jobbt sie in einer Buchhandlung.

Eines heißen Sommertages steht plötzlich Leander vor ihr im Laden. Der Leander, den sie seit 6 Jahren nicht mehr gesehen hat. Der Leander, der damals den Wagen fuhr, in dem ihr Bruder tödlich verunglückte. Der Leander, den sie schon immer mehr gemocht hatte, als gut für sie war. Der Leander, der ihren Bruder auf ihrem Gewissen hat….

Weiterlesen

Rezension: „Wie die Stille unter Wasser“ von Brittainy C. Cherry

Zum Inhalt:

Maggie May ist in den besten Freund ihres Bruders verliebt, seit sie ihm mit sechs Jahren zum ersten Mal begegnet ist und er ihr ein Nachtlicht geschenkt hat, damit sie ruhig schlafen kann.

Als ihr mit zehn Jahren ein traumatisches Erlebnis widerfährt, dass sie verstummen lässt und sie dazu verdammt, für immer im Haus zu bleiben, ist er stets an ihrer Seite und verliebt sich in sie. Vermutlich war er es schon immer, doch es war ihm zuerst nicht bewusst. Doch Maggie May kann das Haus nicht verlassen. Und sie spricht niemals. Für Brooks ist das ok, er hört ihre Stimme auch in der Stille, doch irgendwann hat er mit seiner Band Erfolg und eine Tournee und ein Plattenvertrag stehen an. Maggie May lässt ihn gehen, schließlich hat er ein Recht auf sein eigenes Leben. Doch lieben wird sie ihn immer …. Und er sie…

Weiterlesen

« Ältere Beiträge

© 2019 Buchspinat

Theme von Anders NorénHoch ↑