Buchspinat

Der Bücher-Blog

Monat: Januar 2019

Rezension: „Das Licht in meiner Dämmerung“ von Sarah Saxx

[als Werbung gekennzeichnet, da Rezensionsexemplar]

Zum Inhalt:

Eleonores Leben ist in großer Gefahr. Nur knapp ist sie ihren Entführern entkommen und hetzt nun in Todesangst durch den Wald. Ihre Entführer dicht auf den Fersen. Als sie am Ende ihrer Kräfte ist, trifft sie auf den Einsiedler Ethan. Der unfreundliche wirkend junge Mann nimmt sie widerwillig in seinem Baumhaus auf und versteckt sie vor ihren Entführern, die immer noch nach ihr suchen….

Doch Eleonore hat keine Angst vor Ethan. Auch wenn er abweisend wirkt, ist sie sich sicher, dass er im Herzen ein guter Mensch ist. Und ihr Eindruck täuscht nicht. Doch auch Ethan hat eine Vergangenheit und Schlimmes erlebt, was er niemals mit einem anderen Menschen teilen will. Doch langsam schleicht sich Eleonore in sein Herz. Werden die beiden es gemeinsam schaffen, die Dämonen der Vergangenheit zu besiegen?

Weiterlesen

Rezension: „Das kleine Buch der großen Fragen“ von Gisela Schmalz

[als Werbung gekennzeichnet, da Rezensionsexemplar]

Wer kennt es nicht: man trifft sich mit jemanden und es will kein richtiges Gespräch in Gang kommen. Oder man spricht nur über diese endlosen langweilen Dinge, wie z.B. das Wetter oder das gestrige Fernsehprogramm. Das was mir als aller Erstes dazu einfällt: laaaaaaangweilig. Diese Gespräche will man doch eigentlich nicht führen. Doch meist fällt einem im entscheidenden Moment nichts Kreatives ein, um das beste Gespräch seines Lebens zu führen. Schade eigentlich.

Zumal man sein Gegenüber nur wirklich kennenlernt, wenn man ihn fragt, was er denkt und fühlt. Daraus können sich wirklich tiefe Gespräche und auch Vertrautheit entwickeln, die das Leben doch erst wirklich lebenswert machen.

Schätzen wir nicht alle den Menschen, mit dem wir wirklich „über alles“ reden können?

Weiterlesen

Rezension „Vierundzwanzig Stunden“ von Guillaume Musso

New York 1991. Arthur erbt einen alten Leuchtturm in der Nähe von New York. Diesen Leuchtturm umgibt ein düsteres Geheimnis. Hinter einer alten eingemauerten Tür befindet sich eine Windrose mit den 24 Winden. Diese Windrose hat die Kraft, denjenigen, der diesen Raum betritt mit einer Art Fluch zu belegen. Und auch vor Arthur macht dieser Fluch nicht halt, als er den Raum betrifft. Trotz Warnungen durch seinen Vater.

Plötzlich hat er das Gefühl in die Tiefe zu stürzen und als er wieder zu sich kommt, ist er im New York 1992. Ein Jahr später. Für 24 Stunden. Arthur versucht Antworten zu finden, um den Fluch zu durchbrechen….

Weiterlesen

Rezension: „Design of Life“ von S. Jada Green

Julia ist sechzehn, doch meist fühlt sie sich viel älter. Seit ihr Bruder im Gefängnis ist und ihre Mutter sie verlassen hat, kämpft sie ganz allein um ihre Existenz und darum, ihre dreijährige Schwester behalten zu können. Niemand darf wissen, dass sie sich allein um das kleine Mädchen kümmert. Geld verdient sie sich nebenbei mit Coverillustrationen. Dafür arbeitet sie nachts. Dadurch ist sie in der Schule unkonzentriert. Was nicht schlimm ist. Der Schulstoff ist ihr bereits bekannt, sie lernt schnell.  Als ein neuer Lehrer an die Schule kommt, kommt Julias sorgsam organisiertes Leben ins Trudeln. Denn Benjamin hat nicht vor, Julia den halben Schultag schlafen zu lassen. Er erkennt, dass sie Potential hat und irgendetwas an diesem Mädchen berührt ihn mehr, als er fühlen sollte. Er versucht, ihr zu helfen, nichtsahnend, was er damit ins Rollen bringt….

Weiterlesen

Rezension: „Die Abrichtung“ von Alexandra Gehring

[als Werbung gekennzeichnet, da Rezensionsexemplar]

Zum Inhalt:

Die Kinder sind aus dem Haus. Das Eheleben soll neu definiert werden. Saris Mann Sven gesteht seiner Frau, dass er ihre Ehe gerne mit BDSM erweitern würde. Er hat seine Frau in einem besonderen Club angemeldet. 10 Tage lang soll sie dort zu seiner devoten Lustsklavin ausgebildet werden und alle Fertigkeiten erlernen, die eine Sub können sollte. Sari willigt ein….

Weiterlesen

Rezension: „Zauber des Westens“ von Katie S. Farrell

[als Werbung gekennzeichnet, da Rezensionsexemplar]

Zum Inhalt:

Jolene hatte es nicht leicht im Leben. sie hat früh ihre Eltern verloren und wuchs bei ihrer Großmutter auf. Nach dem Tod ihrer Großmutter übernimmt sie die Ranch und kämpft darum, die Ranch auf wirtschaftlich tragbare Beine zu bekommen.

Ihre große Liebe Raine ist weiter denn je für sie entfernt, denn er kämpft mit der Trennung von seiner Frau.

Als eine Gruppe traumatisierter Teenager auf der Ranch zur Ruhe kommen soll, überschlagen sich die Ereignisse. Ein Mord geschieht. Doch Jolene gibt nicht auf, mit Hilfe ihrer Freunde versucht sie, der Sache auf den Grund zu gehen.

Weiterlesen

Rezension: „Müritz, Mord und Mückenstich“ von Charly von Feyerabend

[als Werbung gekennzeichnet, da Rezensionsexemplar]

Zum Inhalt:

Campingurlaub. Jipieh! Die hochschwangere Frida – früher mal Journalistin, nun Mutter von bald 3 Kindern ist nicht so ganz angetan von der Idee ihres Mannes, die Ferien auf einem Campingplatz zu verbringen. Laaaaaaangweilig. Und blöd. Doch dann liegt plötzlich ein Toter in der Hängematte und Frida vermutet Mord. Sie beschließt, den Campingurlaub aufzupeppen und den Fall aufzuklären…

Weiterlesen

Rezension: „Stella“ von Takis Würger

[als Werbung gekennzeichnet, da Rezensionsexemplar]

Zum Inhalt:

Berlin 1942. Ein junger Schweizer namens Friedrich verlässt sein Land, um sich Berlin anzusehen. Zu sehen, wie sich Deutschland im zweiten Weltkrieg verändert. Rauszufinden, ob an den Gerüchten etwas dran ist. Um Urlaub zu machen.

In Deutschlands Hauptstadt angekommen, begegnet er Kristin. Eine bildhübsche junge Frau. Sängerin. Model in der Hochschule. Geheimnisvoll. Sie verlieben sich ineinander. Eines Tages besucht sie ihn im Hotel. Blutverschmiert. Und vertraut ihm ihr Geheimnis an. Sie heißt nicht Kristin. Sie heißt Stella. Stella Goldschlag. Sie ist Jüdin….

Weiterlesen

© 2019 Buchspinat

Theme von Anders NorénHoch ↑