Der Bücher-Blog

Autor: nici (Seite 1 von 65)

Rezension “Paper Palace” von Erin Watt (Band 3)

[Eigenes Exemplar]

Zum Inhalt:

Der Mordverdacht gegen Reed erhärtet sich und Reeds Leben steht auf dem Spiel. Ella kann nicht glauben, dass das alles wirklich geschieht. Ihr tot geglaubter Vater besteht darauf, dass Ella zu ihm und seiner Frau zieht und verbietet Ella den Kontakt zu Reed.
Doch Reed und Ella – das ist für die Ewigkeit gemacht und so tut Ella alles Menschenmögliche, um bei Reed zu sein und sein Leben zu retten….

Meine Meinung:

Der dritte Band ist zugleich der Abschluss der Reihe und hat mich so sehr gefesselt, dass ich die Geschichte überhaupt nicht aus der Hand legen konnte. Weiterlesen

Rezension: “Paper Prince” von Erin Watt (Band 2)

[Eigenes Exemplar]

Zum Inhalt:

Ella gelingt die Flucht nur für einen Augenblick. Schon bald haben die Royals Ella aufgespürt und wieder zurück in die Villa gebracht. Ella hasst alles daran. Zu schwer wiegt der Vertrauensbruch von Reed. Reed ist das bewusst und er kämpft wie ein Löwe dafür, dass Ella ihm verzeihen kann…


Meine Meinung:

Ella ist frustriert, als sie wieder zurück in der Villa ist. Sie hasst alles daran. Besonders Reed und besonders Callums Verlobte Reed, die ein falsches Spiel spielt. Doch beweisen kann ihr niemand etwas. Das fand ich beim Lesen auch extrem frustrierend. Weiterlesen

Rezension: “Stay away fom Gretchen – Eine unmögliche Liebe” von Susanne Abel

[Eigenes Exemplar]

Zum Inhalt:Journalist und Nachrichtensprecher Tom Moderath ist genervt. Seit bei seiner Mutter Greta Demenz diagnostiziert wurde, muss er sich vermehrt um die alte Dame kümmern. Das bringt sein sorgenfreies Singleleben mit unverbindlichen Affären, Kurzurlauben am Meer und ausreichend Zeit für sich selber und seinen Job ziemlich durcheinander.

Doch als Greta – bedingt durch die Demenz anfängt, von ihrer Kindheit in Ostpreußen zu erzählen, von der Flucht nach Heidelberg, der schwierigen Nachkriegszeit, fängt Tom an, seine Mutter endlich besser kennenzulernen und zu verstehen. Als ihm dann ein Foto von Greta mit einem kleinen dunkelhäutigen Mädchen zufällig in die Hände fällt, fängt er an zu recherchieren…

Meine Meinung:

Das Buch stand schon ein ganzes Weilchen auf meiner Wunschliste und als ich es letzte Woche dann endlich in den Händen hielt, musste ich auch gleich anfangen zu lesen.

Tom mochte ich am Anfang überhaupt nicht: arrogant und voller Vorurteile waren wir definitiv nicht auf einer Wellenlänge. Sein Umgang mit Kolleginnen, die nicht seinem Anspruch an äußeren Schönheitsmerkmalen oder fachlicher Kompetenz entsprechen, wurden ohne Rücksicht auf Verluste niedergemacht. Da habe ich mich schon gefragt, wie es irgendwann funktionieren soll mit seiner Mutter.

Aber Zeit mit Menschen verändert einen ja. Vielleicht zu Beginn nur unmerklich. Am Anfang war Tom hauptsächlich genervt davon, sich um seine Mutter zu kümmern. Trotzdem hat er es getan. Relativ schnell war ihm klar, dass etwas nicht stimmt und die Sorgen kamen dazu.

Die Verwirrtheit seiner Mutter und die daraus resultierenden Situationen haben unterschiedliche Emotionen in mir ausgelöst. Zum einen waren es manchmal schon sehr lustige Situationen, die mich haben schmunzeln lassen. Aber in Anbetracht, dass diese Situationen durch die Demenz verursacht wurden, wurde aus dem lustigen Moment dann schnell ein trauriger.

Die Geschichte spielt in Zwei Zeiten. Zum einen in der Gegenwart mit Tom und seiner 84jährigen Mutter und der Beziehung zwischen den Beiden und zum anderen gibt es den Handlungsstrang der Vergangenheit – beginnend mit der Flucht aus Ostpreußen, als Greta 8 Jahre alt war und sich das idyllische Leben in Ostpreußen ein jähes Ende fand.
Greta findet in Heidelberg ein neues Zuhause, wenn auch kein leichtes, unbeschwertes Leben. Doch sie ist eine Kämpferin. Egal, wie schwierig die Situation ist.

Als sie die große Liebe ihres Lebens trifft, scheint endlich das Glück Einzug zu finden. Ihre Liebe ist jedoch gesellschaftlich nicht anerkannt und das Schicksal hat andere Pläne und bürdet Greta mehr auf, als sie glaubt ertragen zu können.

Als Tom endlich erfährt, was es mit dem kleinen Mädchen auf sich hat, setzt er alles daran, um das Schicksal umzukehren. Und spätestens an dem Punkt hatte er meine Hochachtung.

Ich möchte da nicht zu viel verraten, obwohl ich es gerne tun würde, aber dann würde ich spoilern.

Nur so viel:

Ich bin immer wieder fassungslos, welche Entscheidungen Menschen für das Leben von anderen Menschen treffen, nur weil deren Art zu leben und zu lieben nicht in ihr eigenes Weltbild hineinpasst, gesellschaftlich bisher nicht anerkannt ist und niemand auch nur ansatzweise auf die Idee kommt, mal über den eigenen und den gesellschaftlichen Tellerrand zu schauen und offen zu sein für andere Optionen. Das klingt jetzt sehr abstrakt, aber würde ich in die Details gehen, wüsstet ihr, was ich genau meine und dann würde ich Euch zu viel von der Geschichte verraten.

FAZIT: Die Geschichte ist einfach wundervoll. Traurig und voller Liebe zugleich. Greta ist eine beeindruckende Persönlichkeit. Eine Kämpferin. Ein Steh-Auf-Mensch, egal welche Steine ihr das Leben in den Weg wirft. Mitzuerleben, wie die Demenz diese beeindruckende Frau verändert, hat mich bekümmert.

Und auch Tom hat mich nachhaltig beeindruckt. Der Wandel von dem arroganten Schnösel zu dem Mann, der feststellt, dass andere Werte im Leben vielleicht doch wichtiger sind als Markenklamotten, die coole Penthousewohnung und Wochenenden in Luxusdomizilen am Meer, hat mich dann doch noch für ihn eingenommen.

Von mir – und vielleicht sollte ich wirklich langsam wieder anfangen, Sterne zu vergeben (ach was, mache ich jetzt einfach), bekommt „Stay away from Gretchen – Eine unmögliche Liebe“ 5 von 5 Sternen.

Rezension: “Paper Princess von Erin Watt (Band 1)

[Eigenes Exemplar]

Zum Inhalt:

Die 16jährige Ella Harper ist seit dem Tod ihrer Mutter auf sich allein gestellt. Tagsüber geht sie zur Schule, nachts arbeitet sie mit falschem Ausweis als Tänzerin in einer Bar – stets darum bemüht, nicht auffliegen zu lassen, dass ihre Mutter nicht mehr lebt und trotzdem irgendwie über die Runden zu kommen.

Eines Tages steht der Multimillionär Callum Royal vor Ella und behauptet, ihr gesetzlicher Vormund zu sein. Kurzerhand verfrachtet er das junge Mädchen mit in seine Villa und stellt sie seinen fünf halbwüchsigen Söhnen als ihre neue Schwester vor.

Doch die Jungs sind nicht begeistert vom Familienzuwachs und machen Ella – die völlig überfordert ist vom offen zur Schau gestellten Reichtum der Familie – das Leben mehr als  schwer.

Besonders Reed hat Ella auf dem Kieker. Und doch lässt ihn das Mädchen mit den traurigen Augen nicht los. Und Ella geht es ähnlich. Egal, wie gemein Reed zu ihr ist, sie kann nicht verleugnen, dass sie viel zu oft an ihn denkt…

Meine Meinung:

Die Geschichte wir aus Ellas Sicht erzählt. Ella ist ein unheimlich starkes junges Mädchen, dass früh lernen musste, auf eigenen Beinen zu stehen und für seinen Lebensunterhalt und Bildung zu kämpfen. Weiterlesen

Rezension: “Stachel im Herzen” von Sandra Brown

[Eigenes Exemplar]

Zum Inhalt:

Jordie Bennets Bruder wird vom FBI gesucht. Er wird verdächtigt, gemeinsam mit seinem Boss mehr als 30 Millionen Dollar veruntreut zu haben. Jordie versucht verzweifelt, Kontakt zu ihrem Bruder aufzunehmen und findet sich eines abends in einer heruntergekommenen Spelunke wieder. Nichtsahnend, dass gerade Auftragskiller hinter ihr her sind….

Shaw Kinnard traut seinen Augen kaum, als seine Zielperson Jordie Bennet in der Bar auftaucht, wo er mit seinem Partner eigentlich nur ein Bier trinken wollte, bevor sie Jordie am nächsten Tag eliminieren.

Jordie lässt ihn nicht kalt und so disponiert Shaw kurzerhand um, tötet seinen Partner und flieht mit Jordie als Gefangene, während das FBI verzweifelt nach Jordie sucht….

Meine Meinung:

Es ist Ewigkeiten her, dass ich ein Buch von Sandra Brown gelesen habe und ich hatte ganz vergessen, wie toll sie schreiben kann und wie gerne ich ihre Bücher lese. Weiterlesen

Rezension: “Wenn ich bleibe” von Gayle Forman

[Eigenes Exemplar]

Zum Inhalt:

Mia ist hin- und hergerissen: soll sie bleiben oder gehen? Ihre Familie und ihren Freund verlassen, um mit ihrem Cello an die Juilliard zu gehen? Oder bei ihnen bleiben.
Doch bevor sie eine Entscheidung treffen kann, geschieht ein tragischer Unfall und plötzlich geht es bei der Frage, ob sie gehen oder bleiben soll, nicht mehr nur darum, ob sie nach New York geht sondern um ihr Leben….

Meine Meinung:

Die Geschichte wird aus der Sicht von Mia erzählt. Mia ist eine unglaublich talentierte junge Frau, die eine große Karriere als Cellospielerin vor sich hat. Sie lebt geborgen im Kreis ihrer Familie, bestehend aus ihren Eltern und ihrem kleinen Bruder. Weiterlesen

Monatsrückblick April 2024

Hallo Ihr Lieben,

ich wünsche Euch einen wunderbaren 1. Mai. Die Sonne scheint, der Frühling ist endlich d und ich hoffe, es geht Euch allen ganz gut? Genießt ihr die Sonnenstrahlen und die Wärme auf der Haut?

Der April war sowohl Bücherkauftechnisch als auch lesetechnisch für mich ein guter Monat. Für den Sub war es eher kein guter Monat. Der ist auf 1.131 Bücher angewachsen und ich muss ihn dringend aussortieren. Also, wenn Ihr Büchernachschub braucht…. meldet Euch gerne.

Neu eingezogen sind bei mir im April 19 Bücher (darunter allerdings ein Hörbuch und zwei Kochbücher):

Weiterlesen

Rezension: “Lilly unter den Linden” von Anne C. Voorhoeve

[Eigenes Exemplar]

Zum Inhalt:

Hamburg 1988. Das Leben von Lilly endet schlagartig, als ihre Mutter an Krebs stirbt. Die einzigen Verwandten – ihre Tante, ihr Onkel und deren Kinder – leben in Jena. Auf der anderen Seite von Deutschland. Hinter der großen Mauer.  Weiter weg ist fast unmöglich. Einfach hinfahren? Keine Option.

Weitere Verwandte hat Lilly nicht. Und so entschließt sie sich, in einer Nacht- und Nebel-Aktion Westdeutschland zu verlassen, in die DDR zu reisen und dort zu leben. Doch so einfach wie sie sich das vorstellt, ist es nicht…

Meine Meinung:

Bücher von Menschen, die aus der DDR fliehen, gibt es viele. Doch die Geschichte „Lilly unter den Linden“ handelt davon, wie ein junges Mädchen in die DDR flieht.
Weiterlesen

Rezension: “Denn ohne Liebe werden wir zerbrechen” von Brittainy C. Cherry

[Eigenes Exemplar]

Zum Inhalt:

Oliver Smith ist gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Alex ein gefeiertes Popstar-Duo. Doch dann geschieht ein Unfall und Alex stirbt. Der Tod seines Bruders zieht Oliver den Boden unter den Füßen weg und aus dem introvertierten und melancholischen jungen Mann wird jemand, der sich vollständig einigelt und nicht mehr aus seiner Trauer herausfindet.

Emery hat es nicht leicht im Leben. Schon seit Kindheit an. Sie versucht sich und ihre kleine Tochter Reese durchzubringen, doch das Leben wirft ihr immer wieder Steine in den Weg. Eigentlich hatte sie ganz andere Träume für ihr Leben. Als sie den Job als Köchin auf dem Anwesen von Popstar Oliver Smith angeboten bekommt, scheint sich ihr Leben endlich zu wenden.

Ihr wird sehr schnell klar, dass Oliver nicht nur eine gute Köchin braucht, um ihn aus seiner Trauer zurückzuholen. Und Emery – die in den schlimmsten Momenten ihres Lebens, die Musik von Oliver & Alex immer geholfen hat, nicht aufzugeben, beschließt, nun etwas davon zurückzugeben und sich umOliver zu kümmern. Dass die beiden sich ineinander verlieben und das eben nicht jedem gefällt, ist ein Nebeneffekt, den Emery nicht vorhergesehen hat.

Meine Meinung: Weiterlesen

Rezension “Blind Date” von Joy Fielding

[Eigenes Exemplar]

 

Zum Inhalt:

 

Das Profil auf der Dating Seite ist ausgesprochen attraktiv. Ob der Profilname von Mr. Right Now das hält, was er verspricht, das hoffen die jungen Frauen, die sich mit ihm zu einem Date verabreden, von ganzem Herzen. Doch das Einzige, was mit Right Now in seinem Sinn hat, ist der letzte Mann zu sein, den die jungen Frauen zu Gesicht bekommen…

Meine Meinung:

Joy Fielding ist eine Meisterin im Erfinden von guten Thrillern und hat mit „Blind Date“ eine Geschichte kreiert, die mich zwiegespalten zurücklässt. Weiterlesen

« Ältere Beiträge

© 2024 Buchspinat

Theme von Anders NorénHoch ↑