Buchspinat

Der Bücher-Blog

Autor: nici (Seite 2 von 27)

Rezension: „Für immer zuckerfrei – Meine Glücksrezepte“ von Anastasia Zampoundis

[als Werbung gekennzeichnet, da Rezensionsexemplar]

Derzeit ist gesunde Ernährung ja in aller Munde: vegetarisch, vegan, Soulfood, Low Carb, Zuckerfrei …, die vielen verschiedenen Ansätze, um sich selbst und seine Lieben gesund zu ernähren sind vielfältig.

Grundsätzlich entziehe ich mich ja solchen Hypes schon aus Prinzip, aber gleichzeitig habe ich ein gewisses – nennen wir es mal „Grundinteresse“ – mich und meine Kinder ausgewogen und gesund zu ernähren. Dazu gehört für mich – wenn es denn der stressige Alltag zulässt – auf Fertigprodukte zu verzichten und dass ein oder andere Lebensmittel, z.B. Marmeladen etc. selbst herzustellen, statt fertig zu kaufen. Nicht so oft und so zahlreich, wie ich gerne möchte, aber zumindest der gute Vorsatz ist da.

Weiterlesen

Rezension: „Vox“ von Christina Dalcher

Zum Inhalt: Seit die neue Regierung an der Macht ist und der Präsident mehr oder weniger von dem ultrarechten Reverend Carl gelenkt wird, sind die Rechte aller Frauen in Amerika komplett beschnitten. Kein Wahlrecht, keinen eigenen Beruf mehr, kein eigenes Konto. Für alles brauchen sie die Erlaubnis ihres männlichen Vormundes. Entweder Mann oder Vater oder Bruder oder Onkel. Nicht nur dass, sie werden alle mit sogenannten „Wortzählern“ ausgestattet. Das Kontingent von 100 Wörtern pro Tag für jede weibliche Person darf nicht überschritten werden, sonst bekommen die Frauen die Folgen in Form eines immer stärker werdenden Stromschlags zu spüren. Folgsame Ehefrauen, die sich nur um Haushalt und Kindererziehung kümmern und ansonsten still und brav ihren Männern folgen, ist das erklärte Ziel der „Reinen“. Männer und Frauen, die gleichgeschlechtliche Beziehungen pflegen, kommen in Internierungslager, bis sie sich freiwillig der Bewegung anschließen und der Homosexualität abschwören.

Jean war vorher eine bekannte und talentierte Wissenschaftlerin. Jetzt ist sie nichts mehr. Nur noch Ehefrau und Mutter ohne eigene Stimme.  Ihren Mann scheint sie nicht mehr zu kennen. In seiner Tätigkeit in hohen Regierungskreisen ist es für ihn zwingend notwendig, sich keine Feinde zu machen und so scheint er dem Regime widerstandslos zu folgen. Doch Jean will nicht kampflos aufgeben. Soll ihre kleine Tochter Sonia niemals frei reden dürfen? Niemals lesen dürfen oder die Chance auf einen Beruf und freie Entscheidung erhalten?

Als der Präsident der vereinigten Staaten in einer persönlichen Angelegenheit dringend ihren Expertenrat und ihr Wissen braucht, sieht Jean ihre Chance, für sich, für ihre Tochter und für alle Frauen Amerikas zu kämpfen….

Weiterlesen

Rezension: „Devot“ von Cosette

Das Buch „Devot“ von Cosette ist mir neulich als ich einem Freund beim Umzug geholfen habe beim  Kisten auspacken in die Hand gefallen. Die Mittagspause habe ich dann mal ausgenutzt, um es zu lesen.

Da das Cover nicht ganz jugendfrei ist, habe ich diesmal auf ein Foto vom Buch verzichtet.

Es handelt sich mit 119 Seiten eher um ein dünneres Buch. Aber die wenigen Seiten haben es in sich. Ich lese ja sehr gerne BDSM-Literatur und finde es immer schwierig, Geschichten zu finden, die nicht allzu plump sind und denen es gelingt, mich zu faszinieren. „Devot“ von Cosette hat das definitiv geschafft. Ich konnte es einfach nicht aus der Hand legen und habe es in einem Rutsch ausgelesen. Weiterlesen

Rezension: „Thug – In seinen Fängen“ von Sarah Saxx

[als Werbung gekennzeichnet, da Rezensionsexemplar]

Zum Inhalt:

David, genannt „Thug“ war schon von jeher auf sich alleingestellt. Sein Geld verdient er mit Drogengeschäften – mit sauberem Stoff wohlgemerkt. Er hat Prinzipien – und an die hält er sich.

Nach Castellanos Tod sind die Dealer der Stadt in Aufruhr, was passiert mit dessen Bezirken? Thug versucht, sich davon nicht allzu sehr beeindrucken zu lassen. Doch als ihm jemand mehrmals seinen Stoff abzieht, wird er nervös. Auf einer Party, bei der er Drogen liefern soll, bändelt er mit einer jungen Frau an, die ihm den Verstand raubt – und seine Lieferung. Thug versucht ihr eine Falle zu stellen. Erfolglos. Sie scheint ihm immer einen Schritt voraus zu sein. Das imponiert ihm auch irgendwie. Aber er gibt nicht auf. Er will sie wiedersehen. Am besten nackt. In seinem Bett. Doch dann erfährt er, wer sie ist: die Tochter von Castellano. Den Mann, den er und seine Freunde auf dem Gewissen haben….

Weiterlesen

Monatsrückblick: September 2018

Hallo Ihr Lieben,

ich weiß, ich bin etwas spät dran mit dem Rückblick für den Monat September, aber besser spät als nie.

Der September war irgendwie noch gar kein Herbst, sondern immer noch wie Sommer – was für wundervolles Wetter.

Das bedeutet allerdings auch, dass mein Plan, mich drinnen einzukuscheln mit Tee und Buch bei Stubenhockerwetter nicht in die Tat umgesetzt werden konnte. Naja, das passiert dann vermutlich im Oktober.

Lesetechnisch sah es wie folgt aus: Weiterlesen

Rezension: „Mensch! Erstaunliches über den Körper“ von Martina Kahl-Scholz

[als Werbung gekennzeichnet, da Rezensionsexemplar]

Der Mensch ist ein wahnsinnig komplexes Wesen. Und funktioniert auf manchmal wundersame Weise. Vieles davon ist uns im Alltag überhaupt nicht bewusst. Was eigentlich ziemlich schade ist. Es ist nämlich hochinteressant. Und vor allem wären wir ohne unseren Körper komplett aufgeschmissen. Liegt es dann nicht nah, sich mit ihm auch einmal ausführlich zu beschäftigen?

In dem Buch „Mensch! Erstaunliches über den Körper“ nimmt uns die Autorin Martina Kahl-Scholz auf eine Reise in unseren Körper.

Weiterlesen

Rezension: „Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt“ von Nicola Yoon

Zum Inhalt:

Madeline lebt ihr Leben nur durch Bücher, denn dass 18jährige Mädchen hat noch nie ihr Haus verlassen. Sie leidet an einer seltenen Krankheit und muss sich in einer absolut sterilen Umgebung befinden, um nicht zu sterben.

Sie kennt es nicht anders und hat ihr Schicksal akzeptiert. Ihre einzigen Bezugspersonen sind ihre Mutter und ihre Pflegerin Carla.

Eines Tages zieht in das Haus auf der anderen Straßenseite eine neue Familie mit zwei Teenagern ein. Madeline fängt an, die neue Familie von ihrem Fenster aus zu beobachten. Eine nette Abwechslung im immergleichen Alltag. Und irgendwann stellt sie fest, dass Olly – der Sohn – sie ebenfalls beobachtet. Die beiden fangen an, miteinander zu kommunizieren und werden Freunde…. Und plötzlich will Madeline mehr. Sie will leben. Richtig leben. Nicht nur vom Leben lesen. Draußen. Mit Olly….

Weiterlesen

Rezension: „Schattenmond“ von Nora Roberts

Zum Inhalt:

New York. Das neue Jahr beginnt. Und mit ihm beginnt das Böse Einzug in die Welt zu halten. Als Virus getarnt rafft es einen großen Teil der Weltbevölkerung dahin. Die wenigen Überlebenden spalten sich in zwei Lager: Gut und Böse. Zum Teil mit Übersinnlichen Fähigkeiten in weißer und schwarzer Magie ausgestattet geht der Kampf zwischen gut und Böse in eine neue Dimension.

Hexe Lana – im Leben vor der Pandemie eine erfolgreiche Köchin, flieht mit ihrem Mann und ihrem ungeborenen Kind aus New York, Menschen, mit übersinnlichen Fähigkeiten, werden gejagt und getötet. Sie weiß nicht, dass die „die Eine“ in sich trägt. Das Mädchen, dass irgendwann in ferner Zukunft über den Kampf zwischen Gut und Böse entscheiden wird. Sie schließen sich anderen Überlebenden in der Gemeinschaft „New Hope“ und versuchen, sich ein neues Leben aufzubauen. Doch das Böse ist ihnen auf der Spur und eines Tages schlägt es zu. Lana verliert ihren geliebten Max und muss fliehen, um ihre Tochter zu retten….

Weiterlesen

Rezension „Die Stille meiner Worte“ von Ava Reed

Zum Inhalt:

Hannah war ein glückliches junges Mädchen. Bis zu jenem Tag, an dem ihre Zwillingschwester Izzy starb und sie selbst schwer verletzt wurde. Seitdem fehlen ihr die Worte. Sie hat aufgehört zu sprechen. Nur schreiben an Izzy geht noch. Danach verbrennt sie die Worte. Jede Nacht aufs Neue.

Hannahs Eltern haben das Gefühl, beide Töchter verloren zu haben und in ihrer Hilflosigkeit melden sie Hannah in St. Anna an, ein Internat für Kinder, die traumatische Erfahrungen erlebt haben. An diesem „Ort für zerbrochene Dinge“ lernt Hannah Levi kennen. Levi hat sein eigenes Päckchen zu tragen, doch Hanna fasziniert ihn. Er schließt sie in sein Herz und mit seiner Hilfe, kann Hannah ihren Schmerz langsam zulassen und verarbeiten und sich selbst wiederfinden …

Wenn wir uns unserer Vergangenheit stellen, gibt es zwei Möglichkeiten: sie besiegt uns oder wir besiegen sie. Wir wissen es erst, wenn wir es versucht haben.“ – Seite 268

Weiterlesen

Rezension: „Das Jahr in dem Dad ein Steak bügelte“ von Rachel Khong

Zum Inhalt:

Das Jahr endet für Ruth wirklich nicht schön. Ihr Verlobter trennt sich von ihr und ihr Leben verliert von einem Moment auf den anderen seinen Sinn. Alles, was sie sich erträumt hat, ist nicht mehr existent.

Als ihre Mutter sie bittet, für ein Jahr nach Hause zu kommen, um ein Auge auf ihren an Alzheimer erkrankten Vater zu haben, willigt Ruth schließlich ein. Und ahnt nicht, dass dieses Jahr einiges verändern wird….

Weiterlesen

Ältere Beiträge Neuere Beiträge

© 2018 Buchspinat

Theme von Anders NorénHoch ↑