Buchspinat

Der Bücher-Blog

Rezension: „Hot and Spicy“ von Margaux Navara

Zum Inhalt: Darleen musste in ihrem Leben niemals wirklich arbeiten, Doch nach dem Tod ihrer geliebten Tante möchte sie unbedingt auf eigenen Beinen stehen und investiert mit einer Bekannten zusammen in einen „Food Truck“. Doch Darleen hat keine Ahnung vom Kochen. Ihre Geschäftspartnerin Nina entpuppt sich als egozentrisches Miststück, dass ihr nur das Geld aus der Tasche ziehen will. Darleen ist verzweifelt. Sollte ihr Traum von Selbständigkeit gleich wieder zerplatzen?

Da begegnet ihr Tom. Tom, der in der Küche mit seinen Händen wahre Wunder bewirken kann. Tom, der seinen Job als Koch kurz vor seinem ersten Stern an den Nagel gehängt hat und sich jetzt eine Auszeit nimmt und sein Geld mit Segway-Touren durch Heidelberg verdient. Tom, der so unglaublich maskulin und dominant wirkt und bestimmt supergut küssen kann…

Obwohl Tom erst überhaupt keine Lust hat, hat Darleen irgendetwas an sich, das ihn reizt. Und so willigt er schließlich ein, ihr Nachhilfe in der Küche zu geben. Die Gegenleistung: Sie wird seine Sub – ohne Wenn und Aber. Darleen willigt ein….

Meine Meinung:

Der Schreibstil von Margaux Navara gefällt mir ziemlich gut. Die Geschichte hat mich ziemlich schnell in ihren Bann gezogen.

Tom hat sich nach dem desaströsen Ende mit seiner Chefin und Sub Lucy geschworen, dass er sich nur noch mit unverbindliche Bettgeschichten beschäftigt. Auf keinen Fall die große Liebe. Doch dann begegnet im ihm Darleen und plötzlich gerät sein Entschluss ins Wanken. Sie ist aber auch zu niedlich… und so lernwillig… und so hingebungsvoll. Aber er will doch keine Beziehung. Er will sich nicht verlieben. Er will nur eine Sub, die ihm zu Willen ist.

Darleen fand ich sehr niedlich, sehr sympathisch, aber manchmal auch unglaublich naiv. Sie sehnt sich nach der großen Liebe und gleichzeitig nach jemandem, der sie im Bett dominiert. Als sie Tom begegnet, hofft sie, dass er der Mensch ist, der beides für sie sein kann: ein gleichwertiger Partner im Leben und ihr Dom im Schlafzimmer (oder in der Küche … je nachdem…).

Doch Darleen, die mich in manchen Momenten mit ihrer Naivität zum Kopfschütteln gebracht hat, schießt oftmals übers Ziel hinaus. Und so verliert sie Tom fast. Ich hätte sie ab und gerne an die Hand genommen und ihr geholfen, den Blick auf das Wesentliche zu lenken. Aber sie hat das Herz am rechten Fleck und versucht nur, das Richtige zu tun.

FAZIT: Eine sehr unterhaltsame, gut geschriebene BDSM-Liebesgeschichte mit sympathischen Protagonisten. Bis auf Lucy und Nina natürlich. Mann, gingen die beiden mir beim Lesen auf die Nerven. So etwas von unsympathisch und egoistisch und manipulativ.

Am Ende des Buches findet Ihr einige Rezepte, die im Buch beschrieben sind, zum nachkochen. Ob Ihr sie auf die gleiche Art zubereitet, wie Tom und Darleen das im Buch getan haben, bleibt Euch überlassen…

Ich bedanke mich ganz herzlich bei Margaux Navara für das Rezensionsexemplar und die tolle Geschichte. Vielen Dank, dass ich sie lesen durfte.

WERBUNG: alle folgenden mit * gekennzeichneten Links zeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung aus.

Weitere Informationen zum Buch findet Ihr hier*.

2 Kommentare

  1. Vielen Dank für die Mühe, die du dir gemacht hast! Es freut mich sehr, dass das Buch dir gefallen hat. Die weiterhin viel Spaß und Erfolg beim Bloggen,
    liebe Grüße,
    Margaux

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2018 Buchspinat

Theme von Anders NorénHoch ↑