Buchspinat

Der Bücher-Blog

Schlagwort: Verlust

Rezension „Die Stille meiner Worte“ von Ava Reed

Zum Inhalt:

Hannah war ein glückliches junges Mädchen. Bis zu jenem Tag, an dem ihre Zwillingschwester Izzy starb und sie selbst schwer verletzt wurde. Seitdem fehlen ihr die Worte. Sie hat aufgehört zu sprechen. Nur schreiben an Izzy geht noch. Danach verbrennt sie die Worte. Jede Nacht aufs Neue.

Hannahs Eltern haben das Gefühl, beide Töchter verloren zu haben und in ihrer Hilflosigkeit melden sie Hannah in St. Anna an, ein Internat für Kinder, die traumatische Erfahrungen erlebt haben. An diesem „Ort für zerbrochene Dinge“ lernt Hannah Levi kennen. Levi hat sein eigenes Päckchen zu tragen, doch Hanna fasziniert ihn. Er schließt sie in sein Herz und mit seiner Hilfe, kann Hannah ihren Schmerz langsam zulassen und verarbeiten und sich selbst wiederfinden …

Wenn wir uns unserer Vergangenheit stellen, gibt es zwei Möglichkeiten: sie besiegt uns oder wir besiegen sie. Wir wissen es erst, wenn wir es versucht haben.“ – Seite 268

Weiterlesen

Rezension: „Nichts ist gut. Ohne Dich.“ von Lea Coplin

Zum Inhalt: Seit dem Tod ihres Bruders vor 6 Jahren ist das Leben der jetzt 18jährigen Jana nicht mehr so, wie es einmal war. Ihre Familie ist zerbrochen, zu ihren Eltern hat sie nur noch spärlichen Kontakt. Sie lebt zusammen mit ihrer älteren Schwester in einer WG. Ihr Bruder Tim wird nicht erwähnt. Mit keinem Wort.

Jana weiß nicht, was sie im Leben möchte. Sie hat keine wirklichen Ziele und keine wirklichen Pläne. Zum studieren kann sie sich nicht aufraffen. Momentan jobbt sie in einer Buchhandlung.

Eines heißen Sommertages steht plötzlich Leander vor ihr im Laden. Der Leander, den sie seit 6 Jahren nicht mehr gesehen hat. Der Leander, der damals den Wagen fuhr, in dem ihr Bruder tödlich verunglückte. Der Leander, den sie schon immer mehr gemocht hatte, als gut für sie war. Der Leander, der ihren Bruder auf ihrem Gewissen hat….

Weiterlesen

Rezension: „Nicht weg und nicht da“ von Anne Freytag

[Werbung, da Verlinkung]

Zum Inhalt: Seit ihr Bruder starb, ist in Luises Leben nichts mehr so wie es war. Ihr ganzes Leben scheint seinen Sinn verloren zu haben. Am Tag der Beerdigung rasiert sie sich die Haare ab, lässt sich piercen und versucht, ein Leben ohne Kristopher zu führen. Was nicht geht.

Gleichzeitig mit dem Verlust ihrer Haarpracht, zieht Luise sich von allem zurück und errichtet eine Mauer um sich herum. Niemand scheint mehr an sie heranzukommen. Ihr Leben besteht aus Trauer und Vermissen.

Eines Tages begegnet ihr Jacob. Jacob ist von Luise fasziniert. Das stille Mädchen mit den unendlich traurigen Augen zieht ihn an. Aber Luise braucht Zeit, bis sie sich traut, Jacob an sich ranzulassen.

Als Luise am Morgen ihres 16. Geburtstags eine Email von ihrem toten Bruder erhält, wirft sie das aus der Bahn. Doch da ist Jacob, der ihr hilft, in ihrem neuen Leben ohne Kristopher wieder Fuß zu fassen und endlich sich selber zu finden….

Weiterlesen

Rezension: „For Good – Über die Liebe und das Leben“ von Ava Reed

Zum Inhalt:

Seit Ben gestorben ist, ist in Charlies Leben nichts mehr so, wie es einmal war. Die Trauer schläft über ihr zusammen wie eine Welle und Charlie sieht keine Möglichkeit, ihr zu entkommen.

Sie kapselt sich ab. Lässt niemanden mehr an sich heran. Und schwelgt in Erinnerungen. Erinnerungen an Ben und glückliche Zeiten….

Weiterlesen

Rezension: „Driven Band 07: Starkes Verlangen“ von K. Bromberg

Zum Inhalt: Rylees Bruder Tanner kämpft mit dem Verlust seiner besten Freundin & Partnerin Stella, die bei einem Attentat in Nahost ihr Leben verloren hat. Nach vier Monaten in heimischen Gefilden wird er wieder  als Kriegsberichterstatter zurückgeschickt und wieder über die Zustände vor Ort zu berichten. Ein neuer Fotograf wird ihm zur Seite gestellt. Oder besser eine Fotografin: Beaux: Wunderhübsch, klug und ziemlich gut in ihrem Job. Tanner will nicht mit ihr zusammenarbeiten – zu sehr erinnert ihn ihre Anwesenheit an Stella.

Doch zwischen den beiden knistert es  gewaltig und Tanner kann es nicht leugnen…. Als er sich eingesteht, dass er sie liebt und eigentlich ihrem Glück nichts mehr im Wege zu stehen scheint, geschieht ein neues Attentat…. Weiterlesen

Rezension: „Zurück ins Leben geliebt“ von Colleen Hoover

Zum Inhalt: Endlich zieht Tate zum Studium nach San Francisco zu ihrem großen Bruder, dem Piloten Corbin. Direkt nach ihrer Ankunft lernt sie Miles kennen – einen Freund ihres Bruders. Der erste Eindruck ist fatal: völlig betrunken liegt Miles vor der Haustür. Tate – gelernte Krankenschwester – kann ihn dort nicht liegen lassen und nimmt ihn mit in die Wohnung und lässt ihn auf der Couch übernachten.

Am nächsten Tag – als Miles wieder er selber zu sein scheint und Tate und er sich richtig bewusst und auch nüchtern begegnen, fühlen sie sich sofort zueinander hingezogen. Die beiden beschließen nach einer Weile, eine unverbindliche Affäre zu beginnen. Ohne Gefühle – nur Sex. Eine reine Bettgeschichte. Tate willigt ein, zu fasziniert ist sie von Miles. Doch Miles hat Regeln: „Frag niemals nach meiner Vergangenheit und erwarte keine Zukunft mit mir“, denn Miles will nie wieder jemanden lieben. Zu tief sitzt der Schmerz über den Verlust, den er in der Vergangenheit erlebt hat. Tate willigt ein, obwohl sie weiß, dass sich ihre Gefühle nicht planen und kontrollieren lassen…. Weiterlesen

© 2019 Buchspinat

Theme von Anders NorénHoch ↑