Buchspinat

Der Bücher-Blog

Schlagwort: Jugendbuch (Seite 1 von 3)

Rezension: „Alles. Nichts. Und ganz viel Dazwischen.“ von Ava Reed

Zum Inhalt:

Das letzte Jahr vorm Abitur. Dann beginnt die Zukunft. Eine strahlende und glückliche Zukunft. Doch schon am ersten Tag des letzten Schuljahres ist etwas anders. Leni ist plötzlich nicht mehr unbeschwert. Der Tag ist plötzlich nicht mehr leicht. Leni fehlt die Kraft für alles. Und sie hat Angst. Angst, die stetig größer wird. Jeden Tag. So sehr, dass Lenis Leben in Scherben zerfällt und es ihr irgendwann nicht einmal mehr möglich ist, ihr Bett zu verlassen. Ihr Leben scheint vorbei zu sein, bevor es das erste Mal richtig angefangen hat. Irgendwann wird eine Diagnose gestellt: „Depression“. Leni beschließt, zu kämpfen. Für sich. Für ihr Leben. Und für eine Zukunft….

Weiterlesen

Rezension „Gregs Tagebuch 13: Eiskalt erwischt“ von Jeff Kinney

[als Werbung gekennzeichnet, da Rezensionsexemplar]

Zum Inhalt:

Es könnte so schön sein: Die Schule fällt aufgrund des Schneechaos aus und Greg freut sich schon sehr auf eine ungestörte Zeit vor dem Fernseher. Videospiele zocken. Den ganzen Tag. Ein Traum. Doch leider findet seine Mutter das Ganze nur bedingt unterhaltsam und schickt ihn raus. An die frische Luft. FÜRCHTERLICH! Doch Greg ist nicht der einzige Junge, der draußen im Schnee sein Dasein fristen muss und so wird dieser Winter zu einem Erlebnis der besonderen Art…

Weiterlesen

Rezension: „Götterfunke Band 2 – Hasse mich nicht“ von Marah Woolf

Zum Inhalt:

Jess ist froh, dass das Camp hinter ihr liegt und sie endlich Abstand von Cayden – oder besser Prometheus hat. Mit Robyn hat sie sich zerstritten und die Schule ist ein reinstes Spießrutenlaufen, denn Robyn lässt kein gutes Haar an Jess.

Doch es gibt auch etwas Gutes: Jess Mutter hat aufgehört zu trinken und Jess schöpft langsam die Hoffnung, dass sie es endlich schaffen wir, die Sucht hinter sich zu lassen und für ihre Töchter da zu sein. Jess beschließt, sich auf die Schule und ihren Job und ihre Familie zu konzentrieren, dann liegt der blöde Liebeskummer sicher bald hinter ihr.

Doch falsch gedacht, denn die Gefahr durch Agrios und seine Anhänger ist noch nicht gebannt und auch die Götter wollen die kleine Jess nicht vom Haken lassen. Zeug nimmt einen Job als Griechischlehrer in ihrer Schule an und Prometheus und Apoll und Athene tauchen in fast allen Kursen auf. Jess ist genervt. Warum können sie sie nicht einfach in Ruhe lassen. Doch so einfach ist es nicht, denn nicht nur Zeug Götterherrschaft steht auf dem Spiel, sondern auch die Existenz der Menschen und die Götter brauchen Jess Hilfe….

Weiterlesen

Rezension: „Das tiefe Blau der Worte“ von Cath Crowley

Zum Inhalt:

Rachel und Henry sind schon immer beste Freunde. Am liebsten hängen sie zusammen in der Buchhandlung von Henrys Eltern rum und schwelgen in den Buchschätzen. Irgendwann stellt Rachel fest, dass sie Henry liebt, doch er entscheidet sich für Amy und dann, dann zieht Rachel mit ihrer Familie weg….

Das wars. Denkt sie. Kein Henry mehr. Nie mehr. Doch dann stirbt ihr Bruder bei einem tragischen Unglück und Rachel kehrt zurück in die kleine Buchhandlung und in Henrys Leben…

Weiterlesen

Rezension: „Die Macht des Schmetterlings“ von Matt Dickinson

Zum Inhalt:

Ein einziger Flügelschlag eines Schmetterlings kann die ganze Welt verändern. Eigentlich klingt es unglaublich, doch diesmal ist es tatsächlich so. Durch diesen einen Flügelschlag wird eine katastrophale Kettenreaktion ausgelöst, die das Leben vieler Menschen aufs dramatischte verändern wird…

Weiterlesen

Rezension: „Lia Ray: Gewissenstransfer“ von Rose M. Black

[als Werbung gekennzeichnet, da Rezensionsexemplar & Verlinkung]

Zum Inhalt:

New York 2036: Lia Rays Leben ist nicht mehr das was es einmal war. Seit New York aufgrund von tödlichen Angriffen nicht mehr verlassen werden kann, wird das Leben in der Stadt mehr und mehr gefährlich. Korruption, Gewalt, Mord, Entführungen, Hunger, Kälte, die Liste lässt sich endlos aufzählen. Als ihre Mutter getötet wird und ihr Vater spurlos verschwindet, muss die junge Frau sich und ihre jüngere Schwester über Wasser halten. Sie ist technisch begabt und findet rasch einen Job als Mechanikerin.

Eines Tages kommt einer der mächtigsten Männer der Stadt New York zu ihr und bietet Lia Ray Geld an. Viel Geld. Doch natürlich nicht umsonst. Er will dafür ihre Schwester Cecile. Lia Ray weigert sich. Doch diese Weigerung hat ihren Preis. Leviathan ist es nicht gewohnt, seine Forderungen nicht erfüllt zu bekommen. Also setzt er seine vielzähligen Möglichkeiten ein und lässt Lia Rays Leben komplett in sich zusammenfallen. Als schließlich ihr unter die Haut implantierter ID-Chip nicht mehr funktioniert und sie ihn austauschen lässt, ahnt sie nicht, dass sie nun als Mörderin gesucht wird….

Weiterlesen

Rezension: „Nur drei Worte“ von Becky Albertalli

Zum Inhalt:

Simon ist homosexuell, das weiß er schon eine Weile. Doch geoutet hat er sich noch nicht wirklich. Durch einen Zufall kommt er per Email mit Blue in Kontakt. Blue ist ebenfalls schwul – doch das Beste ist, er geht ebenfalls auf die gleiche Highschool. Simon und Blue beginnen, miteinander zu schreiben. Und Simon schließt Blue immer mehr in sein Herz. Doch die Sache hat einen Haken: Simon weiß nicht, wer Blue in Wirklichkeit ist. Blue gibt sich nicht zu erkennen – zumindest nicht äußerlich. Seine Gedanken und Gefühle zeigt er Simon schon – in den Emails. Doch ein reales Treffen will er noch nicht.

Eines Tages ist Simon jedoch unachtsam und seine Emails an Blue fallen einem Klassenkameraden in die Hände, der ihn zu erpressen versucht….

Weiterlesen

Rezension: „Dein Lächeln an diesen verdammten Tagen“ von Katie McGarry

[Werbung, da Verlinkung]

Zum Inhalt:

Einst war Echo eines der beliebtesten Mädchen an der Highschool. Doch seit dem tragischen Tod ihres Bruders Aires und dem „Vorfall“ mit ihrer Mutter, ist in Echos Leben nichts mehr so wie es war. Sie verdeckt ihre Narben unter langen Pullovern und hat sich zurückgezogen. Ihre Mutter ist aus ihrem Leben verschwunden. Und Echo erinnert sich nicht mehr an die schlimmsten Momente ihres Lebens. Alles wie ausgelöscht. Doch Echo will unbedingt wissen, was an jenem Abend geschah…

Noah hatte ein glückliches Leben. Bis seine Eltern bei einem Brand ums Leben kamen und seine Brüder und er getrennt in Pflegefamilien untergebracht worden sind. Er will seine Brüder zurück, doch ihm sind die Hände gebunden. Dieser Umstand, der die Trauer um seine Familie noch verstärkt, hat ihn viel zu oft die falsche Entscheidung treffen lassen. Seine letzte Chance ist eine Therapie bei der neuen Schulpsychologin.

Dort begegnet ihm Echo. Und das Mädchen mit den traurigen Augen berührt etwas in ihm, etwas, von dem er dachte, dass es nicht mehr existiert…

Weiterlesen

Rezension: „Mein Herz wird Dich finden“ von Jessi Kirby

Zum Inhalt:

400 Tage sind vergangen, seit Mia ihre große Liebe Jacob durch einen Unfall verloren hat.

400 Tage ist es her, dass fünf seiner Organe an Menschen gespendet worden sind, um ihnen ein neues Leben zu schenken.

Mia hat alle fünf Spender angeschrieben. Vier haben zurückgeschrieben. Doch einer nicht. Derjenige, der Jacobs Herz bekommen hat, hat nicht geantwortet. Bis heute.

Mia kann sich damit nicht abfinden. Sie kann nicht nach vorne schauen, ohne zu wissen, wo Jacobs Herz nun schlägt.  Sie macht sich auf die Suche und im digitalen Zeitalter und der globalen Vernetzung findet sie schließlich heraus, wer sein Herz bekommen hat.

Der Zufall will, dass Noah – so heißt der Junge mit dem Spenderherz – nicht weit weg von Mia wohnt. Auch wenn sie weiß, dass sie keinen Kontakt aufnehmen darf, kann sie nicht anders, als zumindest in Noahs Nähe zu kommen. Sie redet nicht mit ihm, das nimmt sie sich ganz fest vor. Doch das Schicksal hat andere Pläne und Noah und Mia kommen ins Gespräch….

Weiterlesen

Rezension: „Nicht weg und nicht da“ von Anne Freytag

[Werbung, da Verlinkung]

Zum Inhalt: Seit ihr Bruder starb, ist in Luises Leben nichts mehr so wie es war. Ihr ganzes Leben scheint seinen Sinn verloren zu haben. Am Tag der Beerdigung rasiert sie sich die Haare ab, lässt sich piercen und versucht, ein Leben ohne Kristopher zu führen. Was nicht geht.

Gleichzeitig mit dem Verlust ihrer Haarpracht, zieht Luise sich von allem zurück und errichtet eine Mauer um sich herum. Niemand scheint mehr an sie heranzukommen. Ihr Leben besteht aus Trauer und Vermissen.

Eines Tages begegnet ihr Jacob. Jacob ist von Luise fasziniert. Das stille Mädchen mit den unendlich traurigen Augen zieht ihn an. Aber Luise braucht Zeit, bis sie sich traut, Jacob an sich ranzulassen.

Als Luise am Morgen ihres 16. Geburtstags eine Email von ihrem toten Bruder erhält, wirft sie das aus der Bahn. Doch da ist Jacob, der ihr hilft, in ihrem neuen Leben ohne Kristopher wieder Fuß zu fassen und endlich sich selber zu finden….

Weiterlesen

« Ältere Beiträge

© 2019 Buchspinat

Theme von Anders NorénHoch ↑